View All Articles
 
  Ein "Sohn H├╝fingens" zeigt Afrika  
 
Author:
Publication: http://www.badische-zeitung.de
Publication Date: 18 April 2012
Zugereist und wieder weg, aber immer wieder da: G├╝nther Komnick stellt im Stadtmuseum aus.
Eine Zulu-Frau im traditionellen Gewand. Foto: Stadtmuseum H├╝fingen

H├ťFINGEN. Als "gef├╝hlte Heimat" sieht der in Kapstadt, S├╝dafrika, lebende Fotograf G├╝nther Komnick die Stadt H├╝fingen. Als Auftakt der neuen Ausstellungssaison widmet das Stadtmuseum f├╝r Kunst und Geschichte ihm unter dem Titel "Impressionen ÔÇô Fotografien aus Afrika" eine Werkschau, die am Freitag, 3. Februar, um 19 Uhr er├Âffnet wird.

Geboren 1929 in Insterburg, im heutigen Russland, gelang Komnick nach drei Jahren im sowjetischen Arbeitslager mit seiner Familie die Flucht in den Westen. In H├╝fingen schlug er erste Wurzeln, wurde in der "Lithographischen Kunstanstalt Bromberger" zum Lithografen und Grafiker ausgebildet und von der Familie Bromberger wie ein Sohn aufgenommen. Obgleich ihn sein Weg nach Arbeitsstellen als Grafikdesigner in Basel und Bern bereits 1956 nach S├╝dafrika, erst Johannesburg, dann nach Kapstadt f├╝hrte, verlor er den Kontakt zu H├╝fingen nie.

Ehemals aktiv in zahlreichen Vereinen, wie beispielsweise der Stadtmusik und dem Turnverein, gelang es dem K├╝nstler ├╝ber Jahrzehnte hinweg die weite Entfernung zu ├╝berbr├╝cken und alte Freundschaften zu erhalten. "G├╝nther Komnick ist zweifelsohne ein Sohn H├╝fingens" ÔÇô sagt Eva von Lintig, die Vorsitzende des Museumsvereins. Umso spannender d├╝rfte f├╝r Museumsbesucher Komnicks Blick sein auf Impressionen, Kulturen und Traditionen des afrikanischen Kontinents, den er seit den 60er Jahren bereist. "Ich werde ein Teil der Fotografien und sie werden ein Teil von mir", sagt Komnick ├╝ber seine bereits mit zahlreichen Preisen gew├╝rdigten Arbeiten. Einer besonderen Zeitlosigkeit, fernab von der modernen, technikgesteuerten Welt, ist er mit seiner Kamera auf der Spur.
Komnick wird bei der Vernissage anwesend sein, ├╝ber seine Arbeit spricht Mateusz Budasz, stellvertretender Kurator des Stadtmuseums.